Gardine vs. Heizkörper

Heizkörper befinden sich in vielen Wohnungen direkt unter den Fenstern. Bei falscher Nutzung von Gardinen und Vorhängen kann das unpraktisch werden. So erhöhen sich durch verdeckte Radiatoren auch die Heizkosten. Hier gibt es Tipps und Alternativen für die thermisch sinnvolle Gardineninstallation.

Wärmestau an Heizungen verhindern

Damit es bei Gardinen und Vorhängen bei den Heizkörpern zu keinen Problemen kommt, sollte es vermieden werden, dass der Heizkörper nicht durch Stoff in seiner Wärmewirkung behindert wird. Bei schweren, bodenlangen Gardinen, die über den Heizungsradiatoren hängen, kann es sonst zu einem Wärmestau kommen. Wegen des dicken Stoffs kann die Raumluft nicht richtig zirkulieren und die erwünschte Aufheizung des Raumes bleibt aus. Zusätzlich kann das Thermostat frühzeitig abschalten, da die Temperatur in dem Wärmepuffer schließlich ausreichend hoch ist.

Heizungsluftkreislauf: Heizkörper geben ihre Wärme über die Lamellen durch Konvektion und Strahlungswärme ab. Je größer die Oberfläche des Radiators ist, desto schneller geschieht die Wärmeübertragung vom Heizelement auf die Raumluft. Der Aufbau kann dabei unterschiedlich sein. So gibt es Konvektoren, Gliederheizkörper, Röhrenheizkörper und Plattenheizkörper. Die erwärmte Luft steigt nach oben und kältere Luft strömt an den Heizkörper. So entsteht ein Luftkreislauf im Raum. Aufgrund dieses „Luftwalzen“-Effekts befinden sich die Heizkörper auch unter dem Fenster. Es besteht die Möglichkeit, den Fühler außerhalb des Vorhangs anzubringen, jedoch muss der Heizkörper so gegen den Stoff anheizen, was viel Energie benötigt.

Halbhohe Vorhänge

Die offensichtlichste Lösung für das Heizproblem sind halbhohe Gardinen und Vorhänge, welche die Heizung freihalten. Die kürzeren Vorhänge lassen sich so ohne Bedenken schließen, ohne dabei die Heizkosten negativ zu beeinflussen. Mit bunten Stoffen und einer geschickten Drapierung sehen die Gardinen in den eigenen vier Wänden besonders edel aus. Die Stoffdicke spielt bei der halbhohen Variante keine Rolle und kann somit auch völlig blickdicht sein.
Mit der richtigen Gardinenlänge werden die Heizkörper nicht bedeckt. Mit Gardinen nach Maß sorgen für den richtigen Abstand von Heizkörper und Gardine.

Fadenvorhänge als Alternative

Wer auf bodenlange Vorhänge vor den Heizkörpern nicht verzichten will, kann dies durch die Auswahl der richtigen Gardinen dennoch tun. Mit leichten Gardinen und Fadenvorhängen wird die Luft zwischen Gardine und Wand nicht eingesperrt. Viele Ausführungen und Farben ermöglichen eine flexible Raumgestaltung. Mit der Knüpftechnik Makramee lassen sich Fadenvorhänge zu einem echten Hingucker verwandeln. Leichte Vorhänge lockern das Ambiente eines Raums auf, bieten dabei allerdings weniger Sichtschutz als eine blickdichte Gardine.

Raffrollos und Plissees

Heizkörper und Gardinen - das sollten Sie beachten
Eine gute Lösung für den Sonnen- und Sichtschutz sind Raffrollos und Plisseeanlagen. Die Rollos werden direkt am Fenster montiert und kommen dem Heizprozess dabei nicht in die Quere. Ob gewebtes Karomuster oder wellenförmige Linien: Eine Raffgardine passt in jedes Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Bad. Heruntergelassen bieten die Rollos Sichtschutz und lassen sich für die freie Sicht einfach nach oben raffen.

Panneaux

In Küche und Bad passen die Scheibengardinen optimal. Sie decken die Fensteroberfläche zur Hälfte ab und bilden so einen guten Kompromiss zwischen Sichtschutz und Lichtausbeute. Mit Scheibengardinen wird der heimische Heizkörper nicht bedeckt.

Kombination mit andere Gardinenarten

Auch eine Kombination von verschieden Stoffen und Arten der Vorhänge kann Abhilfe schaffen. So kann ein leichter und transparenter Stoff für die Hauptgardine genutzt werden, der durch Dekoschals an den Fensterseiten für einen Hauch Eleganz sorgt.

Abhilfe: Stylische Vorhanghalter

An manchen Fenstern dienen die Gardinen auch nur zur Dekoration, da ein Sichtschutz nicht benötigt wird. In solchen Fällen können selbst die schwersten Stoffvorhänge mit einem Vorhanghalter offengehalten werden. Voller Dekorationseffekt bei keiner Heizminderung.

Mit der richtigen Gardinenlösung sorgen Sie für einen stilvollen Look in Ihrem Heim, ohne dabei die Heizkosten zu erhöhen. Selbst lange Vorhänge können genutzt werden, sollten Sie nicht die aufgewärmte Luft einsperren.

Schon gewusst? Damit die angenehme Raumtemperatur in kalten Wintermonaten nicht zum Fenster rausgeht: Mit isolierenden Vorhängen sparen Sie Heizkosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.