Vorhänge und Kaminofen: Das muss man wissen

Zwei Faktoren machen einen Raum besonders gemütlich: ein angenehmes Raumklima und hochwertige Textilien. Ein Kamin ist hierbei für viele der Inbegriff von Behaglichkeit und stellt eine Bereicherung für jeden Wohnraum dar. Um ein stimmiges Gesamtbild zu erschaffen, sollte er dem Einrichtungsstil angepasst werden. Zudem gilt es ein paar Sicherheitsvorkehrungen – wie beispielsweise den richtigen Abstand zwischen Kaminofen und Vorhängen – zu bedenken, dann steht der knisternden Gemütlichkeit nichts mehr im Wege.

Sicherheitsabstände rund um den Kamin unbedingt beachten

Bei der Nutzung eines Kaminofens steht die Sicherheit über allem. Daher sollten Sie ein paar Grundregeln beachten, um sich in Ihrem Kaminzimmer voll und ganz entspannen zu können.  Insbesondere ist darauf zu achten, die vorgegebenen Sicherheitsabstände des Kamins zu brennbaren Materialien strikt einzuhalten. Laut ofen.de sind hierbei das Typenschild Ihres Kaminofens sowie die Bedienungsanleitung verlässliche Quellen, nach denen Sie sich dringend richten sollten. Hier sind die notwendigen Abstände für den Brandschutz spezifisch für das jeweilige Kaminofenmodell angegeben.  Auch der Schornsteinfeger wird sich bei der Abnahme Ihres Ofens an diesen Werten orientieren.

Notwendige Mindestabstände im Überblick*

  • Mind. 20 Zentimeter zwischen Ofen und Aufstellwand
  • Mind. 50 Zentimeter zu brennbaren Bodenbelägen vor dem Kamin und mind. 30 Zentimeter zu brennbaren Bodenbelägen neben dem Kamin
  • Mind. 20 Zentimeter zwischen Rauchrohr und nicht brennbaren Decken, mind. 45 Zentimeter zwischen Rauchrohr und brennbaren Decken
  • Mind. 80 Zentimeter zwischen Feuerrraumtür/-scheibe und brennbaren Materialien

*hierbei handelt es sich nur um Richtwerte, unbedingt die Herstellerhinweise beachten!

 

Unter brennbaren Materialen versteht man Möbel wie Stühle, Hocker, Sessel, Tische und Schränke aber auch Vorhänge und Wände, die brennbare Materialen enthalten. Insbesondere im Strahlungsbereich der Feuerraumscheibe dürfen sich keine wärmeempfindlichen oder brennbaren Materialien befinden. Mindestens 80 Zentimeter müssen alle brennbaren Stoffe von der Feuerraumtür entfernt sein, je nach Modell des Kamins unter Umständen auch mehr. Auch an den Seiten des Kamins außerhalb des Strahlungsbereiches ist ein Mindestabstand zu brennbaren Materialien einzuhalten, den Sie dem Typenschild Ihres Ofens entnehmen können. Viele Vorhangstoffe bestehen aus leicht entflammbarem Material, sodass sie sich nicht in unmittelbarer Nähe des Kamins befinden sollten.

Kaminzimmer mit Textilien noch wohnlicher machen

Der erforderliche Mindestabstand von Textilien zum Kamin bedeutet nicht, dass Sie bei der Einrichtung Ihres Kaminzimmers auf Wohntextilien und Polstermöbel verzichten müssten. Im Gegenteil: Gerade in Kombination mit Vorhängen kann sich ein sehr behagliches Gesamtbild ergeben. Sowohl bei Kaminöfen als auch bei den Designs der Vorhänge gibt es unzählige Auswahlmöglichkeiten, sodass Sie insbesondere darauf achten sollten, dass die gewählten Stile zueinander passen. Während ein klassischer Kamin in Kombination mit klassischen, schweren Vorhängen besonders gut zur Geltung kommt, sollten Sie die Modernität und Leichtigkeit eines modernen Kamins mit vielen Glaselementen auch durch leichte, moderne Vorhangstoffe unterstreichen.

Pflegetipps für Vorhänge bei Kaminnutzung

Beim Öffnen der Ofentür tritt immer etwas Ruß mit aus. Ähnlich wie beim Verbrennen vieler Kerzen wird sich nach einiger Zeit ein leichter Grauschleier an Wänden und Textilien bemerkbar machen. Je heller und reinweißer der Ausgangsfarbton war, desto schneller fällt die Verfärbung auf. Beim Streichen kann es daher ratsam sein, die weiße Wandfarbe mit einem Klecks schwarzer Farbe abzutönen. Der leichte Graustich ist so minimal, dass er an der Wand nicht auffällt – ebenso wenig wie leicht Rußverfärbungen. Wer sich häufiges Waschen der Vorhänge sparen möchte, greift auch hier zu etwas dunkleren Stoffen. Auf blütenweißen Materialien ist ein Grau- bis Gelbstich schneller zu sehen, bei regelmäßigen Waschgängen jedoch auch leicht zu entfernen. Der regelmäßige Besuch eines Kaminkehrers kann zudem dazu beitragen, die Rußbildung so gering wie möglich zu halten.

Beachtet man ein paar Grundregeln steht der Kombination von Vorhängen – wie zum Beispiel Schiebegardinen –  und Kaminöfen nichts im Wege. Achten Sie unbedingt auf die Einhaltung der Mindestabstände von Kamin zu brennbaren Materialien, dann werden Sie in Ihrem behaglichen Kaminzimmer sorglos entspannen können!

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.