Bistrogardinen: perfekte Dekoration für kleine Fenster

Helle BistrogardineDie Wahl der richtigen Gardinen ist nicht immer einfach. Abhängig von Fenstertyp und Fenstergröße kommen ganz unterschiedliche Modelle infrage. Auch der individuelle Geschmack spielt bei der Auswahl eine wichtige Rolle. Schließlich sollen die textilen Wohnaccessoires dazu beitragen, dass man sich in der eigenen Wohnung wohlfühlt.

Lange Schals mit aufwändiger Raffung machen sich an großen Glasfronten sehr gut. Für kleinere Fenster sind sie allerdings weniger geeignet. Hier empfehlen sich eher Bistrogardinen, die übrigens auch Scheibengardinen oder Caféhausgardinen genannt werden. Sie bestehen aus schmalen Stoffbahnen und bedecken daher nur einen Teil des Fensters. So ist das Fenster zwar geschmückt, doch es fällt noch ausreichend Licht von außen in den Raum.

Bistrogardinen: Stoffe und DesignBunte Bistrogardinen

Bistrogardinen sind in unterschiedlichen Stoffen und zahlreichen Farben erhältlich. Die klassische Variante besteht allerdings aus leichtem, lichtdurchlässigem, hellen Stoff und vermittelt einen lockeren und luftigen Eindruck. Aber auch in bunten Farben wie Rot, Orange oder Grün sind die schmalen Bistrogardinen erhältlich. Einen interessanten Eindruck erwecken Scheibengardinen, die mit Mustern bestickt sind. Je nach Raum, in dem die Gardinen angebracht werden sollen, sind ganz unterschiedliche Varianten erhältlich. Besonders Kindergardinen sind häufig mit niedlichen und kindgerechten Motiven versehen.

Für eine einfach Aufhängung sind viele der Bistrogardinen mit Schlaufen ausgestattet. So können sie ganz einfach auf eine passende Gardinenstange gezogen werden. Andere Modelle weisen integrierte Löcher auf. Dies erleichtert ebenfalls die Aufhängung und hat zusätzlich noch einen dekorativen Wert.

CaféhausstangenAnbringung von Bistrogardinen

Bistrogardinen werden direkt am Rahmen des Fensters befestigt. Mit speziellen Gardinenstangen ist dies ganz leicht möglich. Die einfachste Variante sind Vitragenstangen. Diese bestehen meist aus zwei Metallröhrchen, die in einander geschoben werden können. So lässt sich die Länge der Stange individuell verstellen und der Fenstergröße anpassen. Am Fensterrahmen angebracht werden sie mithilfe von Schraubhaken oder Klebehaken. Die Klebehaken haben den Vorteil, dass der Rahmen des Fensters nicht beeinträchtigt wird. Gerade in Mietwohnungen bietet sich dies daher an.

Eine andere Variante, Bistrogardinen anzubringen, besteht in der Nutzung von Caféhausstangen. Diese sind optisch etwas ansprechender als Vitragenstangen, da ihre Endstücke häufig aufwändiger gestaltet werden. Im Lieferumfang sind hier Träger enthalten, die am Fensterrahmen befestigt werden und auf die die Stange einfach aufgelegt wird. Eine weitere Möglichkeit, Bistrogardinen ans Fenster zu bringen, bieten Klemmstangen. Hier muss weder gebohrt noch geklebt werden. Wie ihr Name schon sagt, werden sie einfach in den Fensterrahmen geklemmt.

Einsatzbereiche für Bistrogardinen

Bistrogardine mit SchlaufenWie schon erwähnt, machen sich Bistrogardinen am besten an kleinen Fenstern. Welchen Teil der Scheibe sie bedecken, ist allerdings Geschmackssache. So bietet es sich zum Beispiel an, den unteren Fensterbereich mit einer Bistrogardine abzuschirmen, aber auch die Anbringung an der oberen Fensterkante hat eine schöne Wirkung.

Sehr gerne kommen Bistrogardinen in der Küche zum Einsatz. Der Vorteil, den sie gegenüber anderen Gardinenarten aufweisen, besteht darin, dass sie direkt am Fensterrahmen angebracht werden. So sind sie weniger anfällig für die Dünste, die beim Kochen entstehen, und nehmen diese auch weniger stark auf. Während andere Gardinenarten, die in der Küche zum Einsatz kommen, öfter gewaschen werden müssen, ist dies bei Bistrogardinen nicht so häufig der Fall. Natürlich können Bistrogardinen aber auch in allen anderen Räumen angebracht werden.

Andere Gardinenarten:

Flächenvorhänge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.