Gardinenpflege: 10 Fehler, die Sie niemals machen sollten

Gardinen verschönern Ihr Zuhause und unterstützen das Wohngefühl. Je nach Wunsch schützen Sie vor Sonne oder neugierigen Blicken von außen, unterstreichen den Ausblick ins Grüne oder verstärken den gewünschten Einrichtungsstil. Damit Ihre Gardinen so schön bleiben wie am ersten Tag, sollten Sie einige Fehler bei der Pflege des dekorativen Textils vermeiden.

  1. Gardinen gar nicht waschen

Schlechte Gerüche oder Rauch setzten sich in den Gardinen fest. Staub und Schmutz lassen den Stoff grau oder blass wirken. Damit die Gardinen wieder strahlend schön aussehen, sollten Sie sie zwei- bis viermal im Jahr abnehmen und waschen. Diese Regel gilt natürlich auch bei Gardinen nach Maß.

  1. Das Pflegeetikett nicht beachten

Fertiggardinen besitzen normalerweise ein Etikett, auf dem die Informationen zur Pflege als entsprechende Symbole vermerkt sind. Ist eine Maschinenwäsche möglich oder muss die Wäsche von Hand gewaschen werden? Welches Waschmittel kann benutzt werden (Voll- oder Feinwaschmittel)? Achten Sie auf diese Hinweise des Herstellers, um Ihre Gardinen nicht zu beschädigen.

  1. Metallteile und Ähnliches nicht entfernen

Je nach Gardinenart – wie zum Beispiel bei einer Schiebegardine – sind am Vorhang Ringe, Nadeln oder Klammern aus Metall befestigt. Bitte entfernen Sie diese unbedingt vor dem Waschen. Anderenfalls können sowohl die Waschmaschine als auch der Gardinenstoff Schaden erleiden, z. B. Rostflecken oder Ziehfäden.

  1. Gardinen vor dem Waschgang nicht ausschütteln

Um groben Schmutz und Staub zu entfernen, sollten Sie die Gardinen nach dem Abnehmen ausschütteln oder auch mit dem Staubsauger absaugen. So können Sie auch sicherstellen, dass sich nicht evtl. etwas im Stoff verfangen hat, das während des Waschgangs zu Problemen führt.

  1. Kein Wäschenetz bei Kunsttoffteilen benutzen

Sind an Ihrer Gardine Kunsttoffteile befestigt, z. B. Gardinenzubehör wie Rollen oder Gleiter, können diese normalerweise mitgewaschen werden. Damit sie sich aber nicht im Stoff des Vorhangs verfangen, sollten sie, oder die komplette Gardine, in ein Wäschenetz gepackt werden. Falls Sie kein Wäschenetz besitzen, können Sie stattdessen auch einen Kopfkissenbezug nutzen.

  1. Die Waschmaschine ganz voll beladen

Um das beste Waschergebnis für Ihre Gardinen zu erzielen, sollten Sie die Maschine höchstens zu einem Drittel befüllen. So hat der Stoff mehr Platz und kann besser sauber werden.

  1. Schleudergang benutzen

Um Ihre empfindlichen Fenstertextilien zu schonen, sollten Sie möglichst nicht den Schleudergang Ihrer Waschmaschine nutzen. Auch die Nutzung des Schonwaschgangs, z. B. für Wolle- oder Feinwäsche, werden Ihnen Ihre Gardinen mit einer langen Nutzungsdauer danken. Denken Sie dabei an das passende Waschmittel für empfindliche Stoffe. Bei weißen Stoffen, die angegraut sind, können Sie ein Päckchen Backpulver zum Waschmittel geben. Danach strahlen Ihre weißen Gardinen wieder wie neu.

  1. Empfindliche Stoffe nicht von Hand waschen

Besonders empfindliche Vorhänge und Gardinen freuen sich über die Wäsche von Hand. Dafür können Sie sehr gut Ihre Badewanne benutzen. Spülen Sie die Gardinen erst mit klarem kalten Wasser aus. Dann füllen Sie die Badewanne mit lauwarmem Wasser, das nicht über 30 Grad warm sein sollte. Für die Temperaturüberprüfung bietet sich ein Badewannenthermometer an. Dann weichen Sie die Gardinen zusammen mit Feinwaschmittel 15 bis 20 Minuten ein, und spülen Sie anschließend gründlich kalt aus.

  1. Trockner benutzen

Gardinen leiden, wenn sie im Trockner getrocknet werden. Außerdem kommt es dadurch zu vermehrter Faltenbildung. Am besten trocknen sie Ihre Vorhänge auf der Leine vor, und hängen sie feucht wieder an ihren Platz. Durch das Eigengewicht, oder evtl. vorhandene Bleibänder im Saum, hängen sich die Gardinen von selbst aus. So entstehen keine, oder auf jeden Fall deutlich weniger Falten. Falls gewünscht, können Sie Ihre Vorhänge auch bügeln, wenn dies auf dem Pflegeetikett entsprechend angegeben ist.

  1. Bei der Trocknung der Gardinen nicht lüften

Im feuchten Stoff Ihrer Gardinen befindet sich erstaunlich viel Feuchtigkeit. Um das Raumklima nicht leiden zu lassen und Schimmelbildung vorzubeugen, sollten Sie unbedingt gründlich lüften, während Ihre Vorhänge trocknen. Dadurch trocknen die Fenstertextilien auch schneller, und Sie können sie bald wieder in ihrer ganzen Schönheit genießen.

Wenn Sie diese 10 Fehler vermeiden, kommen Ihre Gardinen und Vorhänge bald wieder voll zur Geltung und lassen Ihr Zuhause wohnlich erscheinen. Mehr Informationen, wie Sie ihre Gardinen richtig pflegen, erhalten Sie bei unseren Pflegehinweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.